Von der Landtagswahl zur ersten Sitzung

Muster eines Stimmzettels

Die Stimmabgabe – Wie wählst Du?

Spätestens alle fünf Jahre finden in Niedersachsen Landtagswahlen statt. Dann müssen mindestens 135 Abgeordneten-Plätze neu besetzt werden. Wer Mitglied des Landtages wird, entscheiden alle wahlberechtigten Niedersächsinnen und Niedersachsen mit zwei Stimmen: Auf den Wahlzettel werden zwei Kreuze gesetzt.

Die Erststimme

Mit dem ersten Kreuz, der Erststimme, wird eine Direktkandidatin oder ein Direktkandidat aus dem Wahlkreis gewählt, in dem man wohnt. Niedersachsen ist in 87 solcher Wahlkreise aufgeteilt. Also werden 87 Sitze über Direktmandate vergeben. Dadurch soll sichergestellt werden, dass jede Region des Bundeslandes im Parlament vertreten ist.

Beispiel: Frau Schulze ist eine Direktkandidatin auf dem Stimmzettel. Bekommt Frau Schulze die meisten Erststimmen, hat sie die Wahl gewonnen – und darf mit einem Direktmandat auf jeden Fall im Landtag sitzen. Alle anderen Direktkandidatinnen und-kandidaten aus dem Wahlkreis gehen leer aus.

 

Die Zweitstimme

Mit der Zweitstimme wählt man eine Partei – genauer gesagt deren Landesliste. Vor der Landtagswahl stellt jede Partei eine Liste mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten auf. Nach der Wahl werden alle Stimmen zusammengezählt. Daraus wird errechnet, wie viel Prozent der Stimmen jede einzelne Partei insgesamt bekommen hat. Je mehr Zweitstimmen eine Partei erhalten hat, desto mehr Bewerberinnen und Bewerber von der Landesliste dürfen in den Landtag. Die Zweitstimme entscheidet also darüber, wie stark eine Partei im Landesparlament vertreten ist.

Beispiel: Partei A stehen nach Auszählung der Zweitstimmen 18 Sitze zu. Gleichzeitig hat sie 6 Wahlkreise gewonnen. Das Ergebnis: Von den 18 Sitzen gehen 6 an die erfolgreichen Direktkandidatinnen und Direktkandidaten. Und die übrigen 12 Plätze bekommen die ersten 12 Politikerinnen und Politiker von der Landesliste.

 

Die Die 5%-Hürde

Nicht jede Partei, die bei der Landtagswahl Stimmen erhalten hat, bekommt automatisch Sitze im niedersächsischen Landesparlament: Nur Parteien, die mindestens fünf Prozent der Zweitstimmen bekommen, sind im Landtag vertreten. Hier erfährst Du mehr über die Fünf-Prozent-Klausel.

Leerer Plenarsaal
Wer darf im Plenarsaal Platz nehmen? (© Focke Strangmann)

Tipp: Werde Wahlhelferin/Wahlhelfer

Mittendrin – statt nur dabei. Wenn Du wahlberechtigt bist, kannst Du live miterleben, wie eine Landtagswahl abläuft: als ehrenamtliche Wahlhelferin oder ehrenamtlicher Wahlhelfer. Die sind wichtig, damit bei der Wahl alles korrekt vor sich geht und die vielen Stimmzettel pünktlich ausgezählt sind. Willst Du selbst Wahlhelfer werden? Dann informiere Dich einige Wochen vor den Wahlen bei Deiner Gemeinde!

Wie wird der Landtag gewählt? – Erst- und Zweitstimme

Landtagswahl 9. Oktober 2022: Stimmenanteile

Logo der SPD-Fraktion

SPD
33,4 %

Logo der CDU-Fraktion

CDU
28,1 %

Logo der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Bündnis 90 / Die Grünen
14,5 %

 

 

Logo der AfD-Fraktion

AfD
10,9 %

Parteien unterhalb der 5%-Hürde:

FDP: 4,7 %
Linke: 2,7 %
Sonstige: 5,7 %

Wahlbeteiligung:
60,3%

Quelle: Landesamt für Statistik Niedersachsen
Stand: 21.10.2022


Weitere Informationen

Die Sitzverteilung

Wie verteilen sich die Sitze der Fraktionen im Plenum des Landtages? Wie wird das berechnet und warum gibt es manchmal mehr als 135 Abgeordnete im Parlament?

mehr Informationen

Die Regierungsbildung

Wenn nach einer Landtagswahl die Sitze im Parlament verteilt wurden, dann stellt sich die Frage: Wie wird eine neue Landesregierung gebildet?

mehr Informationen

Die konstituierende Sitzung

Spätestens am 30. Tag nach einer Landtagswahl kommt der neu gewählte Landtag zum ersten Mal zusammen. Dann wird u.a. ein neues Parlamentsoberhaupt gewählt.

mehr Informationen

Schülerin hält einen Musterstimmzettel in der Hand.

Die Landtagswahlen

Wer wählt eigentlich wen? Und wer darf wählen? Alles rund um die Landtagswahlen.

Zurück zu: Verstehen

Wie geht Landespolitik? Hier geht's zurück zu der Themenübersicht: „Die Landtagswahlen“, „Wie arbeitet der Landtag“, „Die Landtagsabgeordneten“ sowie „Landtag und Öffentlichkeit“.

mehr Informationen