Navigation

Service-Navigation

Suche


Inhaltsbereich

Bibliothek für Öffentlichkeit geschlossen

Angesichts der voranschreitenden Ausbreitung des Coronavirus in Niedersachsen bleibt die Bibliothek für die Öffentlichkeit bis auf Weiteres geschlossen. 

Bibliothek

Kontakt


Telefon: +49 (0)511 3030-2065
Telefax: +49 (0)511 3030-2893
E-Mail: 
Anschrift: Hannah-Arendt-Platz 1, 30159 Hannover

Benutzungsordnung (PDF, 84 KB)

Lesesaal der Bibliothek - Bild vergrößern Lesesaal der Bibliothek (©Tom Fgiel)
Bibliothek: Zeitungen - Bild vergrößern Zeitschriften im Lesesaal (©Tom Figiel)

Öffnungszeiten für Hausangehörige

Der Service der Informationsdienste Bibliothek, Nilas und Archiv steht Ihnen zentral über die Bibliothek bis auf Weiteres von 9 Uhr bis 15 Uhr zur Verfügung.

Bestand

In der Bibliothek stehen Ihnen ca. 145.000 Medieneinheiten und ca. 600 laufend gehaltene Zeitschriften zur Verfügung.

Die Bände im Lesesaal sind Präsenzbestand. Die im Magazin befindlichen Bände sind in der Regel ausleihbar.

Im Lesesaal der Bibliothek sind vor allem allgemeine und fachliche Nachschlagewerke, Entscheidungssammlungen und Gesetzeskommentare einsehbar, ferner ca. 200 Zeitschriften und Verkündungsblätter sowie ca. 40 Wochenzeitungen vorhanden.

Ab sofort informiert die Bibliothek über die aktuellen Neuerwerbungen in ihrem Katalog. Neue Fachbücher, Kommentare, Aufsätze und elektronische Dokumente sind tagesaktuell nach Sachgebieten verzeichnet.

Katalog

Der Online-Katalog (OPAC = Online Public Access Catalogue) enthält den kompletten Bestand an Büchern, Zeitschriften und anderen Medien. Aufsätze aus Zeitschriften, Jahrbüchern und Sammelwerken sind in Auswahl nachgewiesen.
Der OPAC der Landtagsbibliothek ist zugleich Teil des Hannoverschen Online-Bibliothekssystems (HOBSY) sowie des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV).

Sammelgebiete

Der Bibliotheksbestand umfasst überwiegend Literatur aus folgenden Sammelgebieten:

  • Öffentliches Recht (insbesondere Staats- und Verwaltungsrecht)
  • Politik
  • Zeitgeschichte
  • Landeskunde Niedersachsen
Parlamentsdrucksachen und -protokolle, Verkündungsblätter, Gesetzessammlungen des Bundes und der Länder sind vollständig vorhanden.

Im Bestand der Bibliothek befindet sich außerdem die Stenografische Sammlung mit etwa 700 Monografien und mehr als 50 Zeitschriften zur Geschichte und Entwicklung der Kurzschrift, die zur Zeit online erfasst werden. Diese zum Teil historische Literatur ist im Magazin untergebracht und kann über den Online-Katalog (OPAC) recherchiert und in der Regel entliehen werden.

Kleine Chronik der Bibliothek

In Bildern


Chronik in Zahlen

1. Mai 1947:
Bibliothekar Hans Schmidt wurde mit dem Aufbau der Bibliothek des Niedersächsischen Landtages beauftragt. Die Unterbringung war zunächst in der Hannoverschen Stadthalle.

22. Oktober 1948:
Der Landtag bildete einen mit Abgeordneten besetzten Bibliotheksausschuss. Die Bundestagsbibliothek diente als Vorbild. Entsprechend war der Aufbau des Zettelkatalogs nach dem in Bonn praktizierten richtungsweisenden System von MdB Prof. Gülich (System Gülich).

8. November 1948:
Gründungsbesprechung der Arbeitsgemeinschaft Hannoverscher Behördenbibliotheken (AHB). Enge Kooperation der Behördenbibliotheken in Hannover.

17. Februar 1950:
Erlass der ersten Benutzungsordnung durch Landtagspräsidenten Olfers. Öffnung der Bibliothek auch für die Bediensteten der obersten Landesbehörden und die interessierte Öffentlichkeit.

1951:
Erstes gedrucktes Bücherverzeichnis.

1961:
Die Bibliothek zieht aus der Stadthalle in das wieder aufgebaute Leineschloss.

11. September 1962:
Feierliche Einweihung des Landtagsgebäudes.

Ab 1977:
Aufbau der Sondersammlung Deutsche Stenografische Bibliothek. Vollständiger Katalog dieser Sammlung erschien 1944 im Hausdruck.

1977:
Erstes mit Hilfe der EDV erstelltes Zeitschriftenverzeichnis der Bibliothek.

1979:
Die Landtagsbibliothek erstellt ein erstes Zeitschriftenverzeichnis der Hannoverschen Behördenbibliotheken mit datentechnischer Unterstützung durch die Staats- und Universitätsbibliothek bzw. das Niedersächsische Bibliotheksrechenzentrum in Göttingen.

1984:
Gewinn von zusätzlichem Magazinraum für ca. 100.000 Bände nach Fertigstellung des Landtagserweiterungsgebäudes. Bauliche Neugestaltung des Auskunfts- und Lesesaalbereiches.

1990:
Die Landtagsbibliothek unterstützt nach der politischen Wende in der DDR im Rahmen der Partnerschaft Niedersachsen-Sachsen-Anhalt den Aufbau der dortigen Landtagsbibliothek und weiterer Ministerialbibliotheken in Magdeburg personell und sachlich.

1995:
Beginn der aktiven Teilhabe am Niedersächsischen Bibliotheksverbund und Umstellung der Katalogisierung auf die PICA-Bibliothekssoftware. Aufbau des Verbundkataloges der AHB.

2002:
Einführung der elektronischen Ausleihverbuchung und Einführung der HOBSY-Karte.

2007:
Abschluss der Nacherfasssung des Altbestandes für den elektronischen Bibliothekskatalog.

2010 bis 2011:
Sanierung von Bibliothek und Magazin. Zusammenführung aller Bibliotheksbestände in einem Magazin.

7. September 2011:
Wiedereröffnung der neu gestalteten Bibliothek.

Darstellung anpassen

Schriftgröße: kleine Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schrift
Farbkontrast: normaler Farbkontrast Farbkontrast umkehren

Weiterführende Informationen

Corona-FAQ

FAQ - Die häufigsten Fragen zum Thema

Aktuelle Informationen zum Stand der Corona-Lage finden Sie auf der Internetseite des Niedersächsischen Gesundheitsministeriums