Befreit! Und dann? Wege nach der Befreiung 1945

Befreite Häftlinge des KZ Bergen-Belsen, 17./18. April 1945.
Befreite Häftlinge des KZ Bergen-Belsen, 17./18. April 1945. (© Captain Malindine; Imperial War Museum London, Photograph Archive, BU 3734)

Ausstellung im Niedersächsischen Landtag
27. August bis 23. September 2021

In diesem Jahr jährt sich die Gründung Niedersachsens zum 75. Mal. Hunderttausende überlebende KZ-Häftlinge, Kriegsgefangene, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Gefangene der Gestapo sowie der Justiz suchten seit ihrer Befreiung im Frühjahr 1945 nach einem Neuanfang. Ihr Schicksal zeigt die Ausstellung „Befreit! Und dann? Wege nach der Befreiung 1945“, erarbeitet von Studierenden der Leibniz Universität Hannover in Kooperation mit der Gedenkstätte Bergen-Belsen.

Bei der Ausstellungseröffnung am 25. August in der Portikushalle des Landtages berichtete Daniela Finkelstein vom Leben ihres verstorbenen Vaters Salomon Finkelstein, einer der Holocaust-Überlebenden, der sich nach Kriegsende in Hannover niederließ. Vorgestellt wurde die Ausstellung vom Kurator Professor Dr. Jens-Christian Wagner, Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

"Die Ausstellung verdient große Aufmerksamkeit: Denn sie beleuchtet ein wichtiges historisches Kapitel Niedersachsens, wissenschaftlich fundiert aufgearbeitet und hervorragend gestaltet", so Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta bei der Ausstellungseröffnung.

Die Ausstellung in der Portikushalle ist vom 27. August bis 23. September 2021 von Montag bis Sonntag von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich.

 

Eröffnung der Ausstellung in der Portikushalle des Niedersächsischen Landtages (© Niedersächsischer Landag)
Daniela Finkelstein im Gespräch mit Kurator Professor Dr. Jens-Christian Wagner. (© Niedersächsischer Landtag)

Bitte beachten Sie:

Die aktuell geltenden Corona-Auflagen sind zu berücksichtigen. Lesen Sie dazu unsere Besucherhinweise und unsere Corona-FAQ.