Navigation

Service-Navigation

Suche


Inhaltsbereich

Readspeaker Symbol Pressemitteilung 87/2013 vom 22.11.2013

Geschichte der Landtage und des Parlamentarismus in Niedersachsen

Vorstellung der Publikation „Handbuch der niedersächsischen Landtags- und Ständegeschichte, Band II: 1815 – 1946“

Landtagspräsident Bernd Busemann lädt zu der Präsentation der Publikation „Handbuch der niedersächsischen Landtags- und Ständegeschichte, Band II: 1815 – 1946“ am Donnerstag, dem 28. November 2013, um 11.00 Uhr in den LEIBNIZ-SAAL des Niedersächsischen Landtages ein.

Das Handbuch ist von der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen veröffentlicht worden.

Neben dem Herausgeber, Dr. Brage Bei der Wieden, werden auch verschiedene Autoren der einzelnen Buchbeiträge anwesend sein.

Diese als wissenschaftliches Handbuch und Nachschlagewerk erschienene Publikation ist die erste vollständige Zusammenstellung aller historischen Landschaften und Landtage des 19. und 20. Jahrhunderts in Niedersachsen.

Die Geschichte der Parlamente im heutigen Niedersachsen ist reich und vielgestaltig. Die Deutsche Bundesakte von 1815 verpflichtete die deutschen Staaten auf eine landständische Verfassung. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erhielten das Königreich Hannover, das Großherzogtum Oldenburg, das Herzogtum Braunschweig, das Fürstentum Schaumburg-Lippe – aber auch das Fürstentum Pyrmont, die Grafschaft Schaumburg hessischen Teils und die Herrschaft Kniphausen Verfassungen, die die Repräsentation des Landes regelten. Damit waren keine demokratischen Zustände erreicht, aber Fundamente für eine politische Entwicklung durch parlamentarische Verhandlungen und öffentliche Kommunikation gelegt.

Die Landtage werden im Handbuch nach einem Schema, das rasche Orientierungen ermöglicht, in ihrer Organisation vorgestellt. Die Zusammenhänge und größeren Linien zeichnen Essays nach. So lassen sich die Demokratisierung, die harten Auseinandersetzungen in der Weimarer Zeit, die Unterdrückung parlamentarischer Prinzipien im Nationalsozialismus und die Entstehung des Landes Niedersachsen nachvollziehen. Damit wird nicht nur historische Grundlagenforschung geleistet, sondern auch die Diversität politischer Teilhabe und politischer Gestaltungsspielräume in der Geschichte Niedersachsens vor Augen geführt.

(Handbuch der niedersächsischen Landtags- und Ständegeschichte, Bd. II: 1815 – 1946, Hrsg. von Brage Bei der Wieden (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, 271), Hahnsche Buchhandlung 2013, ISBN 978-3-7752-6071-8)


Zurück

Darstellung anpassen

Schriftgröße: kleine Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schrift
Farbkontrast: normaler Farbkontrast Farbkontrast umkehren

Weiterführende Informationen

RSS-Feed

Icon für RSS Feed

Pressemeldungen der Fraktionen

SPD

CDU

B90/Die Grünen

FDP

AfD

Landespressekonferenz Niedersachsen (LPK)

Logo der Landespressekonferenz