Navigation

Service-Navigation

Suche


Inhaltsbereich

Readspeaker Symbol Pressemitteilung 133/2010 vom 05.11.2010

Vortragsabend mit der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen im Plenarsaal des Niedersächsischen Landtages

Landtagspräsident Hermann Dinkla lädt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Niedersachsen in Europa“ zu dem alljährlichen Vortragsabend mit der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen ein am Dienstag, dem 16. November 2010, um 18.00 Uhr im Plenarsaal des Niedersächsischen Landtages.

Es spricht das Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Herr Professor Dr. Dr. h. c. mult. Reinhard Zimmermann, Hamburg, zu dem Thema „Europäisches Privatrecht. Woher? Wohin? Wozu?“.

Seit der Zeit der großen Kodifikationen ist unsere Privatrechtslandschaft in Europa national fragmentiert: Es gibt im Prinzip so viele Privatrechte, Privatrechtswissenschaften und Juristenausbildungen wie es Nationalstaaten gibt. Der Vortrag erinnert zum einen daran, dass dieser Zustand keineswegs selbstverständlich ist. Vielmehr war Europa seit der Rezeption des römischen Rechts über Jahrhunderte hinweg ein einheitlicher Rechtskulturraum. Zum anderen bietet der Vortrag einen kritischen Überblick über die Initiativen, die gegenwärtig darauf abzielen, ein grenzübergreifendes europäisches Privatrecht wiederzubegründen. Hier steht momentan der Versuch der Europäischen Kommission im Vordergrund, für den Bereich des Vertragsrechts einen „Gemeinsamen Referenzrahmen“ erarbeiten zu lassen. Im Gespräch ist auch die Gründung eines European Law Institute, dem die Verantwortung für einen institutionali¬sierten Diskussionsprozess um ein Europäisches Vertragsrecht übertragen werden könnte.

Vita von Herrn Professor Dr. Dr. h. c. mult. Reinhard Zimmermann:

Reinhard Zimmermann, geboren am 10.10.1952 in Hamburg; von 1981-1988 W.P. Schreiner-Lehrstuhl für Römisches Recht und Rechtsvergleichung an der University of Cape Town, seit 1988 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Historische Rechtsvergleichung an der Universität Regensburg; seit 2002 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg. Gastprofessor an den Universitäten Chicago, Tulane, Berkeley, Yale, Edinburgh, Stellenbosch und Auckland; 1998/99 A.L. Goodhart Professor of Legal Science, Cambridge; seit 2006 auswärtiges Mitglied des All Souls College, Oxford; Dekan der juristischen Fakultäten in Cape Town und Regensburg, 2006-2010 Vorsitzender der Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft; Ehrendoktor der Universitäten von Chicago, Aberdeen, Maastricht, Lund, Edinburgh, Cape Town, Lleida, Stellenbosch und McGill; ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, korrespondierendes bzw. auswärtiges Mitglied weiterer nationaler und internationaler Akademien der Wissenschaften; Leibniz-Preis 1996; Hauptarbeitsgebiete: Schuldrecht und Erbrecht in historischer und vergleichender Perspektive, Beziehungen zwischen englischem common law und kontinentaleuropäischem civil law, Mischrechtsordnungen (insbesondere Schottland und Südafrika), Europäische Privatrechtsvereinheitlichung.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Eintritt frei!


Zurück

Darstellung anpassen

Schriftgröße: kleine Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schrift
Farbkontrast: normaler Farbkontrast Farbkontrast umkehren

Weiterführende Informationen

RSS-Feed

Icon für RSS Feed

Pressemeldungen der Fraktionen

SPD

CDU

B90/Die Grünen

FDP

AfD

Landespressekonferenz Niedersachsen (LPK)

Logo der Landespressekonferenz