Infos vom Landtag

Der Portikus des Leineschlosses

Die Geschichte vom Leineschloss

Im Leine-Schloss ist der Niedersächsische Landtag.

Deshalb heißt das Leine-Schloss auch: Parlaments-Gebäude.

Im Parlament arbeiten Politiker.

Die Bürger von Niedersachsen wählen die Politiker, die in den Landtag sollen.

 

Die Politiker entscheiden über wichtige Gesetze für die Menschen in Niedersachsen.

 

Aber im Leine-Schloss war nicht immer der Niedersächsische Landtag.

Früher gab es keinen Landtag.

Und die Menschen konnten keine Politiker wählen.

Stattdessen gab es Herzöge, Fürsten und Könige.

 

Früher gab es auch kein Niedersachsen.

Deutschland war in viele kleine Länder geteilt.

 

Im Jahr 1637 hat ein Herzog das Leine-Schloss gebaut, um hier zu regieren.

Sein Name ist Herzog Georg von Calenberg.

Sein Sohn ist Kurfürst Ernst August.

Er hat das Leine-Schloss noch größer und schöner gebaut.

Später kam Kurfürst Georg Ludwig auf den Thron.

Georg Ludwig wurde auch König von England und Irland.

Der König war meistens in England.

Das Leine-Schloss wurde nur wenig genutzt.

 

Vom Jahr 1803 bis zum Jahr 1813 hat Napoleon das Land besetzt.

Seine Soldaten haben das Leine-Schloss geplündert.

Sie haben alle wert-vollen Sachen aus dem Schloss geholt.

 

Im Jahr 1814 war wieder Frieden.

Es gab jetzt ein Königreich Hannover.

Im Leine-Schloss gab es eine Stände-Versammlung.

In der Stände-Versammlung waren reiche Bürger.

Sie haben den König von Hannover beraten.

Hier tauchte auch zum ersten Mal der Begriff Landtag auf.

 

Ein berühmter Architekt aus Hannover hat das Leine-Schloss umgebaut.

Der Name vom Architekten ist Laves.

Aber das hat sehr viel Geld gekostet.

Danach wollten die Menschen kein Geld mehr für weitere Umbauten vom Leine-Schloss ausgeben.

 

Ab dem Jahr 1921 gehörte das Leine-Schloss der Stadt Hannover.

 

1936 waren die Nazis an der Macht.

Die Nazis haben aus dem Leine-Schloss ein Museum für Waffen gemacht.

 

Im zweiten Weltkrieg haben amerikanische Piloten
Bomben auf Hannover geworfen.

Dabei ist das Schloss teilweise zerstört worden.

Es sind nur die Außenmauern stehen geblieben.

 

Nach dem zweiten Weltkrieg
hat Hannover das Leine-Schloss neu aufgebaut.

Heute haben wir eine Demokratie.

Demokratie heißt: Herrschaft des Volkes.

In der Demokratie bestimmen die Bürger.

Die Bürger wählen die Politiker,
die im Landtag arbeiten
und die Gesetze für Niedersachsen machen.

 

Luftaufnahme des Leineschlosses
So sieht das Leineschloss von oben aus. (© Tom Figiel)
Der Portikus des Leineschlosses
Den Eingang vom Leineschloss nennt man "Portikus". (© Focke Strangmann)
Niedersächsischer Landtag, Außenansicht; Leineschloss von der Leineseite aus gesehen
So sieht das Leineschloss auf der Rückseite aus. (© Focke Strangmann)