Workshop Digitale Beteiligung

Die Landtagspräsidentin im Gespräch mit Kindern und Jugendlichen während des Workshops Digitale Beteiligung

Mögliche Updates für die Demokratie

Bei dem Workshop am 18. Februar 2020 überlegten junge Menschen aus ganz Niedersachsen gemeinsam, welche „Updates“ es für die Demokratie geben könnte. Im Fokus stand die Frage: Welche digitalen Instrumente wären hilfreich, damit mehr Menschen aktiv an unserer Demokratie teilhaben können?

Ideen entwickeln

„Denkt völlig frei, gern auch utopisch. Wie würde nach eurem Ideal digitale Beteiligung für junge Menschen aussehen?“, betonten die Workshop-Leiterinnen immer wieder. Denn darum ging es im Workshop „Was braucht es für gute digitale Beteiligung?“ im Landtag. Gemeinsam hatten der Niedersächsische Landtag sowie die Landeszentrale für politische Bildung Niedersachsen Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Niedersachsen eingeladen, diese Frage aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren.

Austausch verschiedener Sichtweisen

So kamen Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Stiftungen, diverser Jugendparlamente und Vereine zusammen. Außerdem nahmen sich Abgeordnete aller Fraktionen Zeit, in den Workshop-Gruppen mitzuarbeiten. Ihre Aufgabe war es, die parlamentarische Sicht auf digitale Beteiligungstools einzubringen. Ihre Erkenntnisse aus dem Workshop sollten sie später in ihren Fraktionen weitergeben.

Die Workshop-Arbeit fand in den Ausschussräumen des Landtages statt
Die Workshop-Arbeit fand in den Ausschussräumen des Landtages statt. (© Nds. Landtag)
Junge Menschen aus ganz Niedersachsen nahmen teil
Junge Menschen aus ganz Niedersachsen nahmen teil (© Nds. Landtag)

Wusstest Du das?

Viele Teilnehmende waren überrascht, dass Online-Petitionen auf privaten Plattformen keinen direkten Einfluss auf das Parlament haben. Ihnen war nicht bewusst, wie einfach man digital offizielle Petitionen an den Landtag senden kann – mehr dazu erfährst Du hier.

Was denkst Du?

Sollten Instagram, Facebook & Co. für die politische Kommunikation genutzt werden? Den Ansatz des Niedersächsischen landtags kannst Du hier begutachten:
Instagram 
Facebook 
Twitter 
YouTube

Präsentation der Ergebnisse: Forderungen und Wünsche

Am Ende des Workshops präsentierten die Teilnehmenden ihre Ergebnisse im großen Plenum. Expertinnen und Experten aus der Jugendarbeit nahmen an der Vorstellung teil, um die Forderungen der Jugendlichen in die eigene Arbeit zu integrieren. Auch die Abgeordneten versicherten, die Wünsche, Anregungen und Forderungen zu den Themen Jugend und digitale Beteiligung in ihren Fraktionen zu besprechen.

Beispiele für Forderungen und Wünsche:

  • Eine flächendeckende, stabile Internetversorgung – mobil wie zuhause – sahen die Teilnehmenden als wichtige Bedingung.
  • Vom Staat wünschte man sich, dass kostenlose, leistungsfähige und moderne Tools für die digitale Beteiligung geschaffen werden. Wichtig war den Teilnehmenden dabei auch Barrierefreiheit.
  • Eine angemessene Aufbereitung von politischen Themen war den Teilnehmenden ein Anliegen, damit überhaupt ein Austausch darüber möglich wird.
Nach dem Workshop gab es Zeit für Selfies mit der Landtagspräsidentin
Nach dem Workshop gab es Zeit für Selfies mit der Landtagspräsidentin (© Nds. Landtag)
Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta

„Ich bin Euch sehr dankbar, dass Ihr uns so einen intensiven Input gegeben habt und freue mich auf den fortlaufenden Austausch dazu. Denn eines ist heute deutlich geworden: Wir alle – Politik und Ihr Vertreterinnen und Vertreter der jungen Generation – sind uns einig, welches enormes Potenzial digitale Tools haben, um unsere Demokratie zu erweitern.“

Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta