Navigation

Service-Navigation

Suche


Inhaltsbereich

Readspeaker Symbol Der Traum vom neuen Leben – Niedersachsen und das Bauhaus

Ausstellung im Niedersächsischen Landtag

Das Bauhaus stand nicht in Niedersachsen. „Aber einige Träume des Bauhauses wurden in Niedersachsen Wirklichkeit“, betonte Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta zur Eröffnung der Ausstellung „Der Traum vom neuen Leben – Niedersachsen und das Bauhaus“. Sie wird nun bis zum 30. Oktober 2019 gemeinsam vom Landtag und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur präsentiert. Zur Eröffnung kamen zahlreiche Mitglieder des Landtages, der Regierung sowie Vertreterinnen und Vertreter niedersächsischer Museen. Auch Unternehmen, die mit dem Bauhaus Produkte gestalteten und diese bis heute herstellen, waren vertreten – das Fagus-Werk, die Firma Rasch, die Porzellanmanufaktur Fürstenberg und der Möbelhersteller Tecta.

Bauhaus-Eröffnung 2019 - Bild vergrößern Kuratorin Dr. Stefanie Waske führte die Gäste der Eröffnungsveranstaltung durch die Ausstellung (©Focke Strangmann).
Eröffnung Bauhaus-Ausstellung - Bild vergrößern Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta (l.), Minister Björn Thümler und Kuratorin Dr. Stefanie Waske bei einem ersten Rundgang durch die Ausstellung (©Focke Strangmann).

Herzstück der Ausstellung in der Portikushalle des Landtages ist der Grundriss einer Wohnung von 43 Quadratmetern für vier Personen, der auf einen Teppich gedruckt wurde. Er wurde 1930 von dem Celler Architekten Otto Haesler entworfen, in der Zeit der Weltwirtschaftskrise und sollte das Existenzminium abdecken. Haesler stellte fest: „Man lebt nicht, um zu wohnen, sondern man wohnt, um besser leben zu können.“ Der Satz, sagte Dr. Andretta, könne angesichts rasant steigender Mieten nicht aktueller sein. „Die Bauhäusler von heute würden sich den neuen Herausforderungen wie Klimawandel, Urbanisierung, Mobilität stellen und für das Bedürfnis der Menschen von heute, zum Beispiel in einer bewohnbaren, menschenfreundlichen und umweltgerechten Stadt zu leben, neue Antworten in der Architektur und Stadtplanung suchen.“

Eröffnung Bauhaus-Ausstellung - Bild vergrößern Die Besucherinnen und Besucher der Eröffungsveranstaltung erkunden die Ausstellung und die Träume der Bauhäusler (©Focke Strangmann).
Eröffnung der Bauhaus-Ausstellung - Bild vergrößern Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta (Mitte) im Gespräch mit Gästen der Ausstellungseröffnung (©Focke Strangmann).

Dr. Sabine Johannsen, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, würdigte in ihrer Rede den hohen Anspruch der Ausstellung. Die Ausstellung trage dazu bei, die alltäglichen Spuren des Bauhauses, die sich bis heute in fast jedem Haushalt oder jeder öffentlichen Institution finden, offenzulegen. Sie leiste „einen wertvollen Beitrag zum bundesweiten Bauhaus-Jubiläum“, so die Staatssekretärin.

„Was ist das Bauhaus?“ – so überschrieb Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin des Bauhaus-Archives sowie des Museums für Gestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar, ihre Festrede. Sie hob hervor, dass mittlerweile von „unterschiedlichen Bauhäusern“ gesprochen werden müsse; das Bauhaus sei von Beginn an geprägt durch Vielseitigkeit und Wandelbarkeit, mit einem großen „utopischen Gehalt“ ausgestattet. Doch das Bauhaus habe keineswegs gegen menschenverachtende, ideologische Irrwege immunisiert: Während die einen Bauhaus-Absolventen zur Flucht gezwungen wurden, arrangierten sich andere mit den Nationalsozialisten oder brachten sich gar aktiv in die Terrorherrschaft ein. Die Ausstellung im Niedersächsischen Landtag füge sich in ein hochwertiges Programm in ganz Niedersachsen ein.

Eröffnung Bauhaus-Ausstellung 2019 - Bild vergrößern Die Ausstellung zeigt, wie die Bauhäusler Alltagsgegenstände gestaltet haben (©Focke Strangmann).
Eröffnung Bauhaus-Ausstellung 2019 - Bild vergrößern Wer aus Niedersachsen studierte am Bauhaus? Auch das lässt sich entdecken (©Focke Strangmann).

Dr. Stefanie Waske, Kuratorin der Ausstellung, konstatierte in ihrer Einordnung: „Der Mythos des Bauhauses treibt doch recht eigentümliche Stilblüten.“ So gebe es Bauhaus-Wein im Discounter, oder Taschen mit dem Aufdruck: „In Bauhaus we trust.“ Eine derartige Stilisierung führe zu gelegentlich unreflektierten Betrachtungen des Bauhaus-Kosmos. Die Distanz zwischen Hannover und den Schulorten in Dessau, Weimar und Berlin könne für eine objektive Analyse durchaus hilfreich sein. Die Ausstellung „Der Traum von neuen Leben“ gehe nicht nur der Frage nach, ob sich die teils utopischen Vorstellungen des Bauhauses in der Retrospektive verwirklicht hätten. Die Ausstellung wolle ebenfalls Gelegenheit bieten, die Frage in das Jetzt zu heben: „Wovon träumen wir heute?“. 

Darstellung anpassen

Schriftgröße: kleine Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schrift
Farbkontrast: normaler Farbkontrast Farbkontrast umkehren

Weiterführende Informationen

Veranstaltungsreihe "Offenes Plenum" 2019

Plakat 2019

Der Traum vom neuen Leben - Niedersachsen und das Bauhaus


Zeitraum:
9. September bis
30. Oktober 2019


Ort:
Niedersächsischer Landtag


Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
09.00 Uhr bis 18.00 Ihr

Eintritt frei


Ansprechpartnerin/
Kuratorin:
Dr. Stefanie Waske
Niedersächsischer Landtag
Tel. 0511 3030-2100

bauhausausstellung@ lt. niedersachsen.de



Bauhaus: Termine


KURSE ZUM MITMACHEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE


Das Bauhaus ist bunt - wir bemalen Porzellan

Freitag, 20.09.2019

14.30-17.30 Uhr

Freitag, 11.10.2019

09.00-12.00 Uhr

Das Bauhaus schwingt - wir biegen Stühle

Montag, 14.10.2019

Dienstag, 15.10.2019

Mittwoch, 16.10.2019

jeweils von 09.30-12.30


Weitere Informationen...


********************


VORTRÄGE


Bauhaus in Hannover - Das Wirken von Alexander Dorners

Montag, 30.09.2019

18.00-19.30 Uhr

Weitere Informationen...