Navigation

Service-Navigation

Suche


Inhaltsbereich

Readspeaker Symbol Pressemitteilung 74/2019 vom 10.09.2019

Bauhaus-Ausstellung im Landtag eröffnet

Das Bauhaus stand nicht in Niedersachsen. „Aber einige Träume des Bauhauses wurden in Niedersachsen Wirklichkeit“, betonte Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta zur Eröffnung der Ausstellung „Der Traum vom neuen Leben – Niedersachsen und das Bauhaus“. Sie wird nun bis zum 30. Oktober 2019 gemeinsam vom Landtag und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur präsentiert. Zur Eröffnung kamen zahlreiche Mitglieder des Landtages, der Regierung sowie Vertreterinnen und Vertreter niedersächsischer Museen. Auch Unternehmen, die mit dem Bauhaus Produkte gestalteten und diese bis heute herstellen, waren vertreten – das Fagus-Werk, die Firma Rasch, die Porzellanmanufaktur Fürstenberg und der Möbelhersteller Tecta.

Herzstück der Ausstellung in der Portikushalle des Landtages ist der Grundriss einer Wohnung von 43 Quadratmetern für vier Personen, der auf einen Teppich gedruckt wurde. Er wurde 1930 von dem Celler Architekten Otto Haesler entworfen, in der Zeit der Weltwirtschaftskrise und sollte das Existenzminium abdecken. Die Ausstellung will den Traum vom neuen Leben der Bauhäusler im wörtlichen Sinne begreifbar machen – vor allem für die junge Generation (vgl. Anhang).

Dr. Sabine Johannsen, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, würdigte in ihrer Rede den hohen Anspruch der Ausstellung. Die Ausstellung trage dazu bei, die alltäglichen Spuren des Bauhauses, die sich bis heute in fast jedem Haushalt oder jeder öffentlichen Institution finden, offenzulegen. „Was ist das Bauhaus?“ – so überschrieb Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin des Bauhaus-Archives sowie des Museums für Gestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar, ihre Festrede. Sie hob hervor, dass mittlerweile von „unterschiedlichen Bauhäusern“ gesprochen werden müsse; das Bauhaus sei von Beginn an geprägt durch Vielseitigkeit und Wandelbarkeit, mit einem großen „utopischen Gehalt“ ausgestattet. Die Ausstellung im Niedersächsischen Landtag füge sich in ein hochwertiges Programm in ganz Niedersachsen ein.

Dr. Stefanie Waske, Kuratorin der Ausstellung, konstatierte in ihrer Einordnung: „Der Mythos des Bauhauses treibt doch recht eigentümliche Stilblüten.“ So gebe es Bauhaus-Wein im Discounter, oder Taschen mit dem Aufdruck: „In Bauhaus we trust.“ Eine derartige Stilisierung führe zu gelegentlich unreflektierten Betrachtungen des Bauhaus-Kosmos. Die Distanz zwischen Hannover und den Schulorten in Dessau, Weimar und Berlin könne für eine objektive Analyse durchaus hilfreich sein. Die Ausstellung „Der Traum von neuen Leben“ gehe nicht nur der Frage nach, ob sich die teils utopischen Vorstellungen des Bauhauses in der Retrospektive verwirklicht hätten. Die Ausstellung wolle ebenfalls Gelegenheit bieten, die Frage in das Jetzt zu heben: „Wovon träumen wir heute?“.


Anhang

Kurse zum Mitmachen für Kinder und Jugendliche

Das Bauhaus ist bunt - wir bemalen Porzellan

Warum hat Wilhelm Wagenfeld Milchbecher für Kinder entworfen? Wie lässt sich ein Frühstücksteller schön bemalen? Mehr erfahren und sich ausprobieren – dies bietet unser Porzellanmalkursus. Lars Trentmann, Museumspädagoge im Museum Schloss Fürstenberg, gestaltet mit Kindern und Jugendlichen einen Milchbecher und einen Frühstücksteller der Porzellanmanufaktur Fürstenberg. Beide Teile dürfen mit nach Hause genommen werden und die Farben lassen sich im Backofen einbrennen. Die Teilnahme ist kostenlos und die Porzellanmanufaktur Fürstenberg sponsert das Porzellan. Zur Verfügung stehen 25 Plätze für Kinder und Jugendliche von 5 bis 18 Jahren. Es wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten unter:

bauhausausstellung@lt.niedersachsen.de

Termine:

Freitag, 20.09.2019, 14:30-17:30 Uhr, Ort: Portikushalle – Bauhaus-Ausstellung

Freitag, 11.10.2019, 09:00-12:00 Uhr, Ort: Portikushalle – Bauhaus-Ausstellung


Das Bauhaus schwingt – wir biegen Stühle

Warum wollten die Mitarbeiter am Bauhaus Stühle zum Schwingen bringen? Warum heißen diese Kragstühle? Mehr erfahren und sich selbst ausprobieren, das bietet dieser Kursus: Rosmarie und Friedrich Eckebrecht vom TECTA-Kragstuhlmuseum in Lauenförde im Weserbergland zeigen, wie sich aus Draht kleine eigene Stühle biegen lassen. Die kleinen Kunstwerke dürfen natürlich mit nach Hause genommen werden. Zur Verfügung stehen 15 Plätze für Kinder und Jugendliche, einmal von 6 bis 10 Jahre, einmal von 11 bis 16 Jahre.

Es wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten unter:

bauhausausstellung@lt.niedersachsen.de

Montag, 14.10.2019, 09:30-12:30 Uhr, Ort: Portikushalle – Bauhaus-Ausstellung,

Altersgruppe: 6 bis 10 Jahre

Dienstag, 15.10.2019, 09:30-12:30 Uhr, Ort: Portikushalle – Bauhaus-Ausstellung,

Altersgruppe: 11 bis 16 Jahre

Mittwoch, 16.10.2019, 09:30-12:30 Uhr, Ort: Portikushalle – Bauhaus-Ausstellung, offene

Gruppe


Da auch Fotografien für die Öffentlichkeitsarbeit angefertigt werden, werden wir Ihnen mit der Anmeldebestätigung eine Einverständniserklärung zusenden. Natürlich können Ihre Kinder auch ohne Zustimmung teilnehmen, sie würden dann nicht fotografiert werden.

Ansprechpartnerin/Kuratorin:

Dr. Stefanie Waske, Niedersächsischer Landtag

Tel. 0511 - 3030 2100

bauhausausstellung@lt.niedersachsen.de


Zurück

Darstellung anpassen

Schriftgröße: kleine Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schrift
Farbkontrast: normaler Farbkontrast Farbkontrast umkehren

Weiterführende Informationen

RSS-Feed

Icon für RSS Feed

Pressemeldungen der Fraktionen

SPD

CDU

B90/Die Grünen

FDP

AfD

Landespressekonferenz Niedersachsen (LPK)

Logo der Landespressekonferenz