Navigation

Service-Navigation

Suche


Inhaltsbereich

Readspeaker Symbol Pressemitteilung 241/2015 vom 28.10.2015

Landtagspräsidium in Israel – Besuch im Kibbuz und bei UN-Hilfsorganisation

Busemann: „Beeindruckende Begegnungen und interessante Informationen“

Die Begegnung mit Henry Aaron Stern, einem der Mitbegründer des Kibbuz Lavi wenige Kilometer westlich des Sees Genezareth in Israel, war für die 14-köpfige Delegation des Präsidiums des Niedersächsischen Landtags unter Führung des Landtagspräsidenten Bernd Busemann „ein Treffen mit einer nachhaltig beeindruckenden Persönlichkeit“, so Bernd Busemann.

Stern stammt ursprünglich aus Stuttgart, von wo der heute 91jährige im Alter von 14 Jahren mit dem so genannten "Kindertransport" zusammen mit weiteren 10.000 deutsch-jüdischen Kindern vor der Verfolgung und Ermordung durch die National-sozialisten nach London floh. Nach Kriegsende kehrte Henry Stern als Mitglied der jüdischen Brigade der britischen Armee kurz nach Deutschland zurück. Seine Eltern, die ihn 1939 auf die lebensrettende Reise geschickt hatten, waren 1942 ermordet worden. Stern ging 1948 nach Israel. Er gehört zu den 50 Mitgliedern einer jüdischen Pionierbewegung, von denen die meisten wie er selbst durch den Kindertransport gerettet worden waren. Gemeinsam bauten sie den Kibbuz Lavi auf.

Die Delegation aus Niedersachsen konnte sich selbst davon überzeugen, dass heute in Lavi nicht mehr viel an die Anfangszeit des Kibbuz erinnert, von der Henry Stern erzählt „ohne Elektrizität, sanitäre Anlagen oder Häuser - nur ein Zelt, eine Kanne Wasser pro Tag und sehr einfache, grundlegende Nahrung - aber viel Arbeit“. Ein Hotel, eine Schreinerei, in der auch Möbel für Synagogen gefertigt werden, und 1000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche, auf der Getreide und Obst angebaut werden, ernähren heute die 650 Kibbuz-Mitglieder aus 24 Ländern.

Die wirtschaftliche Entwicklung in Israel aber auch die Handelsbeziehungen zwischen Israel und Deutschland waren zuvor Thema eines Gesprächs der Vertreter aller vier im Niedersächsischen Landtag vertretenen Fraktionen mit der Deutsch-Israelischen Handelskammer in Tel Aviv. Am heutigen Mittwoch (28.10.2015) steht zuerst ein Besuch der Heiligen Stätten am See Genezareth in Kapernaum, dem Ort der biblischen Brotvermehrung und am Berg der Seligpreisungen auf dem Programm. Am Nachmittag besuchen die Parlamentarier aus Niedersachen das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA). „Diese Organisation hat seit 1949 Erfahrungen mit Flüchtlingen und ihrer humanitären Versorgung“, sagte der Landtagspräsident.

Aktuelles Foto: Bildarchiv Pressefotos



Zurück

Darstellung anpassen

Schriftgröße: kleine Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schrift
Farbkontrast: normaler Farbkontrast Farbkontrast umkehren

Sprachauswahl

Weiterführende Informationen

RSS-Feed

Icon für RSS Feed

Pressemeldungen der Fraktionen

SPD
CDU
B90/Die Grünen
FDP
AfD

Landespressekonferenz Niedersachsen (LPK)

Logo der Landespressekonferenz