Navigation

Service-Navigation

Suche


Inhaltsbereich

Readspeaker Symbol Pressemitteilung 17/2013 vom 17.04.2013

Landtagspräsident Busemann berät mit der neu bestellten Baukommission die Umbaupläne für den Plenarsaal

Landtagspräsident Bernd Busemann begrüßte gestern (16.04.2013) die Mitglieder der neu bestellten Baukommission zur ersten Sitzung in der 17. Wahlperiode.

Der Landtagspräsident hob die guten Erfahrungen hervor, die man in der 16. Wahlperiode damit gemacht habe, die Planungen zur Neugestaltung des Plenarsaalbereichs des Niedersächsischen Landtages durch eine Baukommission begleiten zu lassen. Dies gewährleistet nicht nur zügige politische Entscheidungen, sondern stellt auch sicher, dass sowohl Nutzerinteressen wie auch fachlicher Sachverstand planungsbegleitend einbezogen werden. In der Baukommission sind neben Mitgliedern des Landtagspräsidiums und der Landtagsfraktionen auch die oberste Denkmalschutzbehörde, das Finanzministerium mit dem Staatlichen Baumanagement, der Landesrechnungshof, die Landespressekonferenz sowie die Personalvertretung der Landtagsverwaltung vertreten.

Zeitliches Ziel ist eine Inbetriebnahme des neu gestalteten Plenarsaalbereichs möglichst noch im Jahr 2017. Dazu muss das „Forum“ (Haus Georg von Cölln gegenüber der Marktkirche) als provisorischer Plenarsaal bis Sommer 2014 hergerichtet werden, damit dann mit den Umbauarbeiten im Bereich des Plenarsaals begonnen werden kann.

Die Baukommission befasste sich dementsprechend in der gestrigen Sitzung sowohl mit den planerischen Grundlagen für die Neukonzeption des Plenarsaalbereiches als auch mit Details der Arbeitsplatzsituation im "Forum" als provisorischen Plenarsaal.

In der Sitzung wurde das in der 16. Wahlperiode für die Grundinstandsetzung und Verbesserung der Unterbringung im Plenarsaal entwickelte Raumprogramm einhellig bestätigt. Ergänzend zu den bisherigen Planungen sollen nach Vorstellung der Baukommission mit Schluss der Umbaumaßnahmen im Landtag Räumlichkeiten für die Betreuung von Kindern zur Verfügung stehen.

Ferner hat sich die Baukommission erneut dafür ausgesprochen, dass die bisher geforderten Energiestandards der derzeitig gültigen Energieeinsparungsverordnung (EnEV 2009) nicht nur eingehalten, sondern um mindestens 10 Prozent unterschritten werden sollen. Die Baukommission war sich dabei bewusst, dass diese zunächst für den ursprünglich angedachten Neubau des Plenarsaals entwickelte energetische Zielvorgabe bei dem jetzt vorgesehenen Umbau im Bestand deutlich schwerer umzusetzen sein wird. Dennoch sollte nach Vorstellung der Baukommission auch die zehnprozentige Unterschreitung möglichst noch übertroffen werden. Die Baukommission hat zudem gefordert, dass die Einhaltung tarifvertraglicher Bestimmungen Voraussetzung für eine Tätigkeit an der Landtagsbaustelle sein soll und dass selbstverständlich keine Baumaterialien, die mit Hilfe von Kinderarbeit entstanden sind, zum Einsatz kommen.

Nach der in der Sitzung erörterten weiteren Zeitplanung soll noch vor der Sommerpause eine erste Vorentwurfsplanung für die Neukonzeption des Plenarsaalbereiches der Baukommission vorgelegt werden.

Der Landtagspräsident kündigte an, dass vor dem Beginn der Umbaumaßnahmen im Jahre 2014 noch ein Tag der offenen Tür in den "alten" Räumlichkeiten des Leineschlosses stattfinden soll.


Zurück

Darstellung anpassen

Schriftgröße: kleine Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schrift
Farbkontrast: normaler Farbkontrast Farbkontrast umkehren

Sprachauswahl

Weiterführende Informationen

RSS-Feed

Icon für RSS Feed

Pressemeldungen der Fraktionen

SPD
CDU
B90/Die Grünen
FDP
AfD

Landespressekonferenz Niedersachsen (LPK)

Logo der Landespressekonferenz