Navigation

Service-Navigation

Suche


Inhaltsbereich

Readspeaker Symbol Parlamentsrollenspiel

Wie entsteht ein Gesetz? Wer ist im Landtag daran beteiligt? Und welche Spielregeln müssen dabei beachtet werden? Um diese Fragen dreht sich unser Parlamentsrollenspiel. Im „Schülerparlament“ schlüpfen die Schülerinnen und Schüler an einem Vormittag in die Rolle von Abgeordneten und machen ihr eigenes Gesetz.

Sie bilden Fraktionen und Ausschüsse und diskutieren im Plenum Anträge oder Gesetzentwürfe zu einem politischen Thema. Das kann zum Beispiel die Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahre bei Landtagswahlen sein oder die Liberalisierung weicher Drogen. Oder auch ein von der Klasse selbst ausgesuchtes Thema.

SchülerInnen im Plenarsaal - Bild vergrößern SchülerInnen im Plenarsaal (©Landtag Niedersachsen)
SchülerInnen während eines Rollenspiels - Bild vergrößern SchülerInnen während eines Rollenspiels ©Focke Strangmann

Das Rollenspiel ist für Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse aller Schularten vorgesehen. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 30 Personen begrenzt.

Steht der Termin fest, ist im Unterricht eine intensive Vorbereitung erforderlich. Wer übernimmt welche Rolle im Spiel, was für ein Thema soll diskutiert werden und wie soll argumentiert werden? Diese und andere Informationen sind wichtig für die Landtagsverwaltung; diese benötigt die Infos bis spätestens eine Woche vor dem Rollenspiel zur Vorbereitung.


Weitere Informationen:

Formular zur Vorbereitung (PDF, 16 KB)

Formular zur Vorbereitung (Microsoft, 44 KB)

Ablaufplanung (PDF, 34 KB) Readspeaker docReader Symbol

Rollenbesetzungen (PDF, 21 KB) Readspeaker docReader Symbol

Geschäftsordnung Schülerparlament (PDF, 27 KB) Readspeaker docReader Symbol

Darstellung anpassen

Schriftgröße: kleine Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schrift
Farbkontrast: normaler Farbkontrast Farbkontrast umkehren

Sprachauswahl

Weiterführende Informationen

Bitte beachten Sie:

Aufgrund der großen Nachfrage sind Anmeldungen im Jahr 2018 nicht mehr möglich.


Eine Anmeldung für Termine im Jahr 2019 ist voraussichtlich ab November 2018 möglich.


Die Teilnahme an einem der offenen Besucherabende ist davon nicht betroffen.