Navigation

Service-Navigation

Suche


Inhaltsbereich

Readspeaker Symbol Landtag nahm erstmals an der Nacht der Museen teil

10. Juni 2017: Rund 1000 Besucher waren zur Nacht der Museen im Niedersächsischen Landtag zu Gast und haben das Programm zur Geschichte und Entwicklung des Hauses, der Familie Georg von Cölln sowie zur gegenwärtigen Nutzung des Forums als Interims-Plenarsaal genutzt.

Das 1913 fertiggestellte Gebäude diente als Kontor, Lager und Wagenremise einer Eisenwarenhandlung, die 1926 von der Friedrich Krupp AG übernommen wurde. Im Innern ist die glasgedeckte Halle mit zwei umlaufenden Emporen - das Forum - ein historisches, denkmalgeschütztes Gebäude.

An besondere Aspekte der Haus-, Firmen- und Familiengeschichte wurde in einem Mix aus Exponaten, Zeitzeugengesprächen und Führungen erinnert: das Georg-von-Cölln-Haus als Warenhaus, als Ort von Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkrieges, nach dem Wiederaufbau als Forum für das Landesmuseum, als Landtagsbibliothek während der Sanierung des Leineschlosses und schließlich die heutige Nutzung als Wirkungsstätte für das Parlament.

Zeitablauf der Veranstaltungen im Landtag (PDF, 60 KB) Readspeaker docReader Symbol

Programm für alle 21 Häuser (PDF, 1 MB)

Readspeaker Symbol Blitzführungen und Gespräche im Forum

Wer wissen wollte, wie der Landtag im Forum des ehemaligen Georg-von-Cölln-Hauses während der Umbauphase des Plenarsaalbereiches tagt, hatte jetzt die Gelegenheit dazu! In Blitzführungen konnten die Gäste den Interims-Plenarsaal, die Presseempore und die Lobby kennenlernen.
Außerhalb dieser Führungen hat der Besucherdienst direkt im Interims-Plenarsaal über das Haus und die Arbeit des Landesparlaments informiert.

Forum im November 2013 - Bild vergrößern Das Forum vor dem Umbau (©Tom Figiel)
Plenarsitzung am 24. September 2014 - Bild vergrößern Erste Plenarsitzung am 24. September 2014 (©Tom Figiel)

Readspeaker Symbol Zeitzeugengespräche

Während der Nacht der Museen waren im Foyer des Georg-von-Cölln-Hauses Zeitzeugen anwesend, die den Besucherinnen und Besuchern für Gespräche und Fragen zur Verfügung standen. Zu drei Fixterminen um 19.30 Uhr, 20.30 Uhr und 21.30 Uhr fand für die Gäste, die diese Begegnungen fest in den Ablauf ihres Abends eingeplant hatten, eine Vorstellungsrunde direkt im Plenarsaal statt, die bei den Besuchern großen Anklang gefunden hat.

Die Zeitzeugen waren:

Prof. Dr. Carl-Hans Hauptmeyer

Prof. Dr. Carl-Hans Hauptmeyer ist Historiker an der Universität Hannover. Sein Großvater Carl Hauptmeyer sen. arbeitete seit 1905 bei Georg von Cölln und war in der NS-Zeit stellvertretender "Betriebsführer". Gemeinsam mit seiner Frau fiel er 1944 einem Bombenangriff zum Opfer. Der Sohn des Paares, Carl Hauptmeyer jun., lernte ab 1933 Eisenhandelskaufmann bei Georg von Cölln, seine Mutter Irene Hauptmeyer arbeitete seit Ende der 1930er Jahre bei Carl Hauptmeyer sen. im Büro. Sie gebar ihre erstes Kind im Januar 1943 während eines Bombenangriffs im Hause Georg-von-Cölln. Der Junge starb kurze Zeit später.

Kurt Sukowski


Kurt Sukowski, geboren 1938 in Ostpreußen, arbeitete von 1967 bis 1988 für die Firma Krupp Stahlhandel. Von 1967 bis 1974 hatte er seinen Arbeitsplatz in der hannoverschen Hauptstelle, dem Georg-von-Cölln-Haus. Danach wurde der Eisenwarenhandel an die Vahrenwalder Straße verlegt. Krupp verkaufte die Handelssparte schließlich 1988 an die Bremer Cordes & Gräfe Haustechnik, welche sie seither unter dem Namen „Hempelmann“ betreibt.


Readspeaker Symbol Ausstellungen

Im Foyer


Hier waren Exponate und Bilder ausgestellt, die sich mit der wechselvollen Geschichte des Georg-von-Cölln-Hauses als Warenhaus und Lagerhalle, sowie als Ort von Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkrieges beschäftigen. Außerdem war Spannendes zur Familie Georg von Cölln zu erfahren. Die im Foyer gezeigten Ausstellungsstücke gehören zu den wenigen Andenken der Familie Hauptmeyer, die den Zweiten Weltkrieg überstanden.

Von Juli 2010 bis August 2011 war die Bibliothek des Landtages im Georg-von-Cölln-Haus untergebracht. In dieser Zeit wurden die Bibliotheksräume im Leineschloss renoviert und deshalb mussten fast 4 Kilometer Bücher, Zeitschriften und Zeitungen umgelagert und anschließend zur Nutzung bereitgestellt werden. Fotografische Impressionen aus dieser Zeit wurden in einigen Vitrinen im Foyer des Forums zur Langen Nacht der Museen gezeigt.

Im Forum

Direkt im Forum - dem heutigen Interims-Plenarsaal - befand sich eine Fotoausstellung, die sich mit drei Stationen beschäftigt. Eine Tafel zeigte Impressionen des Umbaus der glasgedeckten Halle zum Interims-Plenarsaal. Eine zweite Tafel informierte über den Umbau des Plenarsaaltraktes am Leineschloss. Auf einer weiteren Tafel waren Eindrücke der Plenarsitzungen und Informationen zum Ablauf einer Plenarsitzung zu finden.

Das Forum im Georg-von-Cölln-Haus als Lagerhalle - Bild vergrößern Das Forum im Georg-von-Cölln-Haus als Lagerhalle (©Archiv des Nds. Landtages)
Forum im Georg-von-Cölln-Haus als Landtagsbibliothek - Bild vergrößern Forum im Georg-von-Cölln-Haus als Landtagsbibliothek (©Nds. Landtag)

Darstellung anpassen

Schriftgröße: kleine Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schrift
Farbkontrast: normaler Farbkontrast Farbkontrast umkehren

Sprachauswahl

Weiterführende Informationen