Die Öffentlichkeitsarbeit der Abgeordneten

Abgeordnete geben Interviews für Radio, TV und Zeitungen (©Tom Figiel)

Abgeordnete sprechen und treffen sich mit vielen Menschen, damit sie immer gut informiert sind. Am Rande von Plenarsitzungen reden sie zum Beispiel mit Vertretern von Unternehmerorganisationen und Gewerkschaften, von Verbänden und Bürgerinitiativen. Und sie geben Interviews für Radio, TV und Zeitungen. Viele Abgeordnete sind auch im Internet aktiv, posten Bilder und Nachrichten auf ihrer Homepage oder in den sozialen Netzwerken.

Wichtige Erfahrungsquelle für die Politiker: Die Arbeit im eigenen Wahlkreis (©Zimmermann)

Einen Großteil ihrer Zeit sind sie in ihrem Wahlkreis unterwegs. Hier haben die Abgeordneten den direkten Draht zu den Bürgerinnen und Bürgern. Dann stehen jede Menge Termine im Kalender – zum Beispiel Besuche in Firmen, Rathäusern, Schulen, Altenheimen oder auf Schützenfesten. Sich unters Volk zu mischen und zuzuhören, ist für die Parlamentarier sehr wichtig. So erfahren sie, wie ihre Politik vor Ort ankommt, was die Menschen bewegt und welche Sorgen und Wünsche sie haben. Viele Abgeordnete haben ein Büro mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ihrem Wahlkreis und bieten Sprechstunden an. In dieser Zeit kann man sie anrufen oder besuchen, sie um Rat fragen und mit ihnen über Themen reden, die einen besonders interessieren.

Du siehst: Die Volksvertreter entscheiden nicht einfach über die Köpfe der Menschen hinweg. Sie machen Politik vor deiner Haustür. Die meisten Abgeordneten wohnen auch in ihrem Wahlkreis und fahren nur zu Sitzungen und Abstimmungen nach Hannover. Mit neuen Ideen, Vorschlägen und Anregungen im Gepäck können sie sich dann im Landtag politisch für die Bürgerinnen und Bürger einsetzen – und nach Lösungen suchen.