Europäischer Wettbewerb

Das Fundament Europas

Siegerehrung des 65. Europäischen Wettbewerbs im Niedersächsischen Landtag

„Denk mal – worauf baut Europa?“ – fragte der Europäische Wettbewerb in seiner nunmehr 65. Auflage (©Landtag Niedersachsen)

„Denk mal – worauf baut Europa?“ – fragte der Europäische Wettbewerb in seiner nunmehr 65. Auflage. Junge Europäer und Europäerinnen waren dazu aufgerufen, das Fundament Europas auf kreative Weise freizulegen. Am 15. Mai 2018 hat Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta die Landessiegerinnen und -sieger des Wettbewerbs in den Interimsplenarsaal des Niedersächsischen Landtages eingeladen. Prämiert wurden die einfallsreichsten Arbeiten.

Der Europäische Wettbewerb – 1953 in Frankreich ins Leben gerufen – soll die europäische Zusammenarbeit fördern und bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich auf vielfältige Weise mit europäischen Themen auseinanderzusetzen. Beteiligen können sich alle Altersgruppen von der ersten Klasse bis zum Abitur. Die Aufgaben sind altersgruppenspezifisch ausgerichtet. Die besten Umsetzungen werden von einer Jury auf Landesebene gekürt. Anschließend beginnt der Wettbewerb auf Bundesebene.

Der Europäische Wettbewerb soll die europäische Zusammenarbeit fördern (©Landtag Niedersachsen)
Die Jugendlichen waren zum Beispiel aufgefordert, ein altes, europäisches Handwerk kreativ zu präsentieren (©Landtag Niedersachsen)
Das diesjährige Thema orientierte sich am Jahr des Kulturerbes, das in ganz Europa stattfindet. So waren die Jugendlichen aufgefordert, eine europäische Stadt nach ihren Vorstellungen zu kreieren, ein altes, europäisches Handwerk kreativ zu präsentieren oder über das Erbe einer digitalisierten Gesellschaft zu reflektieren. Im Zuge der Sonderaufgabe, die von allen Altersstufen bearbeitet werden konnte, war die Herausforderung, mögliche Beiträge des Sports für die europäische Einigung herauszuarbeiten.

Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta: "Beim Europäischen Wettbewerb gelingt es den Schülerinnen und Schülern immer wieder, die europäische Idee neu zu denken." (©Focke Strangmann)
Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta betont den gelungenen Ansatz des Wettbewerbes: „Beim Europäischen Wettbewerb gelingt es den Schülerinnen und Schülern immer wieder, die europäische Idee neu zu denken. In diesem Jahr passt das Thema besonders gut. Es regt an, grundlegend über die europäischen Werte nachzudenken. So kann die junge Generation Kritikern der Staatengemeinschaft entgegentreten – mit kreativen Ideen. Dies ist wichtig für die Zukunft Europas.“

Mehr Informationen unter europaeischer-wettbewerb.de