"Jugend debattiert" Landesfinale am 13. März 2018 im Landtag

Die hohe Kunst des Argumentierens

"Jugend debattiert" Landesfinale am 13. März 2018 im Landtag (©Landtag Niedersachsen)
Den eigenen Standpunkt klarmachen, auf die Dialogpartnerinnen eingehen, eine deutliche Unterscheidung herausarbeiten: Auch die diesjährige Auflage der Landesqualifikation und des Landesfinales des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ verlangte den Teilnehmenden viel Einsatz, Leidenschaft und Können ab. Auf Einladung der Landtagspräsidentin reisten Jugendliche aus ganz Niedersachsen an, um im Landtag in den rhetorischen Wettstreit zu treten. Der Landtag organisiert die Großveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen Hertie Stiftung sowie dem Niedersächsischen Kultusministerium.

Mehr als 125 Schülerinnen und Schüler traten in verschiedenen Konstellationen und zwei Altersgruppen gegeneinander an, um schließlich die Finalistinnen und Finalisten zu finden. Im Finale wiederum ging es um ein Ticket nach Berlin; dort findet der Bundeswettbewerb statt. Abgeordnete des Landtages waren Teil der Final-Jury und zeigten sich beeindruckt von der Qualität und Fairness der Debatten. Ob die Anerkennung von e-Sport als Sportart oder die Kennzeichnungspflicht von retuschierten Model-Fotos – die Debattierenden mussten sich in unterschiedlichen Themenbereichen beweisen.

„Die Sprache ist die Waffe der Demokratie, der Humanität und der Toleranz“, verwies Landtagspräsidentin Gabriele Andretta auf die Bedeutung des konstruktiven Debattierens in der Demokratie. Das unermüdliche Ringen um das beste Argumente und die Offenheit für die Sichtweise des anderen seien zentral wenn es darum gehe, Politik demokratisch zu gestalten.

Zur Pressemeldung